Der Ibuprofen-Mann

image

So stehe ich also da, frisch getrennt, voller neuer Hoffnung und fest in dem Glauben, dass mir die Welt nun offen stehe. Doch wo einen Mann finden? Die Ansprüche waren hoch und ich wusste genau was ich NICHT wollte. Das online-Dating lag auf der Hand. Angemeldet war ich schnell und die ersten Anfragen ließen nicht lange auf sich warten.

Da war er auch schon: Bernd, (den Namen hab ich selbstverständlich geändert), etwas älter als ich, groß, Motorrad Fahrer und tätowiert. Wie attraktiv er war. Wir fingen an zu schreiben und schnell gab ich ihm in meinem Leichtsinn meine Handynummer. Das erste Telefonat folgte. Wir verstanden uns super. Er schrieb die ganze Zeit und machte mir Komplimente. Nun gut, manchmal hatte er komische Ansichten. So schlief beispielsweise sein Hund mit ihm im Bett, was an sich kein Problem darstellt, nur als dann das Gespräch darauf hinaus lief, dass der Hund dann immer zwischen uns schlafen würde war ich das erste mal sehr verwundert. Ich ignorierte gekonnt diese Tatsache, das ich diesen Mann wohl nie (und das schließt den Sex ein) für mich alleine haben würde. Wir redeten über Gott und Welt. Darüber das er wohl sehr viel Pech mit Frauen gehabt hätte, sein Herz gebrochen wurde und er immer unschuldig gewesen sei am scheitern seiner Beziehungen. „Was für ein armer Mann“ dachte ich mir.

Mit der Zeit viel mir auf das er nicht immer zu erreichen war. Es gab Tage da telefonierten wir Stunden lang und dann wiederum meldete er sich kaum bis gar nicht. Ich wartet auf seinen Anruf, darauf das er schrieb und machte mir manchmal sogar etwas sorgen. Was war das? Warum schreibt er mal nur früh und mal nur abends?
Ich dachte mir ich frage einfach mal was da so los ist. Und dann kam es: angeblich hatte er ein gerochenes Bein und immer wenn er eine Ibuprofen nimmt schläft er ein. Nun was soll ich sagen, ist dieser Mann wohl ein medizinisches Wunder? Ibuprofen hat viele Nebenwirkungen, aber das es müde macht ist sicher keine davon. Ich habe das sogar gegoogelt. Trotz alle dem war meine Neugier geweckt und ich nahm all meinen Mut zusammen und schlug ein treffen vor. Auch da kamen wieder die eigenartigsten ausreden. Vom Essen bei den Eltern, über Fußball treffen bis hin zur Krankengymnastik war alles dabei. Irgendwann kam meine Freundin auf die Idee ihn im Telefonbuch zu suchen. Wir fanden seine Festnetz Nummer und riefen an, mit klopfendem Herzen und einem ganz blöden Bauchgefühl. Es klingelte vier mal als eine freundliche Frauenstimme am anderen Ende war.
Da war er, dieser Augenblick in dem dir schlagartig klar wird was los ist. Ein vergebender Mann…. Darauf angesprochen machte er sich nicht mal die Mühe es zu leugnen. Sie war Krankenschwester und je nach Schicht konnte er telefonierten. Von wegen Ibuprofen. Ein paar Minuten später blockierte er mich über all. Ich sehe ihn noch heute auf den Datingportalten dieser Welt und frage mich, wie viele Frauen sich die Ibuprofen Geschichten wohl noch anhören mussten….

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *