Ein teuerer Kinobesuch

image

 

Ich gehe heute Abend mit meiner Freundin ins Kino, da fiel mir doch gleich wieder eine Geschichte ein. Was macht man oft bei den ersten Dates. Genau man geht ins Kino, das ist ziemlich naheliegend und das Klischee des Händchen haltens im Kino gibt es ja auch heute noch.
Ich wollte also mit Eddy (den Namen überlasse ich, wie immer meiner Künstlerischen Freiheit) ins Kino gehen. Wir kannten uns schon etwas länger und hatten uns schon ein paar Mal zum Essen getroffen. Er hatte auch ein Kind und wohnte nicht allzu weit weg. Optisch war er jetzt keine Augenweide aber sehr nett.
Er schlug den Hobbit vor, ist zwar jetzt kein Romantik Film aber schlecht ist er sicher nicht. Die Kinder waren bei ihrem Vater und ich freute mich auf den Abend. Er wollte mich um 19 Uhr abholen. Gegen 18 Uhr klingelte mein Handy und Eddy war dran. Er redete gar nicht lange herum. Er riefe an um mir zu sagen das im Kino die Getränke wohl recht teuer wären. Und er machte mich darauf aufmerksam das er mir nichts zu trinken kaufen würde und ich mir bitte ein Getränk mitnehmen solle.
Ähm.. 1. Weiß ich selbst was die Getränke im Kino kosten und 2. Bin ich als berufstätige Frau durchaus in der Lage mir selbst etwas zum trinken zu besorgen. Da ich keine Diskussion wollte steckte ich mir also eine Flasche Wasser in die Jackentasche und wir fuhren ins Kino. Er hatte ja auch recht. Die Preise im Kino sind unverschämt. Aber das ist noch lange kein Grund mit mir wie ein Militärs-Befehlshaber zu sprechen.
Er hatte sogar eine Tüte Gummibärchen dabei in die er mich freundlicherweise mit reingreifen ließ.
Der Hobbit war ein Film mit Überlänge. Ihm war das anscheinend nicht bewusst. Während des Films war eine Pause und er begann nervös auf seinem Stuhl hin und her zu rutschen. „Das wird aber spät“ meinte er, worauf ich schnippisch antwortete: „Musst du wohl ins Bett oder wie?“ Da ging der Film weiter. So verging die Zeit und es waren noch 10 Minuten bis zum Ende. Er wurde zunehmends unruhiger und ich hatte das Gefühl, das er im zwei Minuten tackt auf die Uhr sah. Plötzlich beugte er sich zu mir rüber: „Wir müssen gehen, jetzt sofort“, nahm meine Hand und zerrte mich aus dem Kino. Ich konnte gerade noch meine Jacke mitnehmen und wir verließen im Stechschritt das Kino. „Was ist denn los?“, wollte ich wissen. Er rannte mit mir an der Hand aus dem Kino in die Tiefgarage und steckte die Karte in den Automaten. Mit erleichtertem Blick sah er mich an und meinte glücklich: „In zwei Minuten wäre das Ticket 1 Euro teuerer geworden, aber wir haben es rechtzeitig geschafft!!!“
Dafür zog er mich 10 Minuten vor Schluss aus dem Kino? Um 1 Euro Parkgebühren zu sparen? Erst dachte ich, das sei nicht sein ernst, aber es war so voller ernst. Hätte ich das gewusst, hätte ich ihm den Euro geschenkt.
Wir stiegen in sein Auto und ich zog meine Schuhe aus. Das wollte er immer so, damit die Fußmatten nicht dreckig werden würden und er fuhr mich nach Hause. Im Auto herrschte ein peinliches Schweigen, da ich nicht wirklich wusste, was ich zu dieser Aktion sagen sollte. Er versprach mir wir, würden uns den Film dann auf DVD anschauen. Aber wie das immer ist, haben wir heute keinen Kontakt mehr und wie der Film ausging, weiß ich bis heute noch nicht.

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  1. Sehr humorvoll beschrieben – solch ein Geizkragen… Ich hab sehr gelacht, auch wenn die Geschichte eher zum Heulen wäre 😉
    Liebe Grüße
    Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *