Die Prilblumen Hose

image

Das richtige Outfit ist ohne Zweifel sehr entscheidend bei einem Date. Je nach dem, was man unternimmt sollte man sich dem Anlass entsprechend kleiden. Nicht ohne Grund stehen wir Frauen vor einem Date gefühlte 3 Stunden vor dem Kleiderschrank und ziehen uns gefühlte 50-mal um. Ich glaube allerdings nicht, das sich manche Männer da wirklich Gedanken darüber machen.

Es war mal wieder Berch Zeit. Ich war mit einer ganzen Gruppe von Freunden unterwegs und jemand den ich kennengelernt hatte wollte dazu stoßen. Schon alleine die Tatsache, dass er sich selbst eingeladen hatte und ich das eigentlich nicht wollte, stieß mir schon sauer auf. Aber was soll schon groß passieren, wenn ich im Kreise meiner Freunde bin, dachte ich mir.

Zur Erklärung für alle die die Berchkirchweih nicht kennen muss ich noch hinzufügen das ist ein großes Volksfest, zwischen Bäumen stehen auf dem Erdboden die Bierbänke. Man sollte zu solchen Veranstaltungen entweder im Dirndl und Lederhose gehen, oder halt in einem dreckrobusten Outfit.

Also wir waren ca 10 Leute, die nun zu der üblichen Volksfestmusik auf den Bierbänken tanzten, Bier tranken und Spaß hatten. Ich hatte den Weg zum Bierkeller gut im Blick und wusste das meine Begleitung wohl die nächsten Minuten auftauchen würde. Mitten in der Menge sah plötzlich etwas orange leuchten. Ich stieß meine Schwester an, die neben mir stand und als dieser Neon Fleck näherkam erkannten wir ihn schon: meine Begleitung…. Meine Schwester rollte schon mit den Augen und fragte mich: „Was hat der denn an?“ Er kam immer näher und umso näher er kam umso mehr erkannten wir das ganze Ausmaß seines Outfits. Es war nicht nur ein Neon oranges Shirt mit dem Aufdruck „Heißer Feger“, nein er hatte zu allem übel auch noch eine zerrissene Jeans an, auf der Prilblumen genäht waren. Kennt ihr die Prilblumen noch? Diese kleinen Blümchen die mal auf den Spülmittel Flaschen waren. Ich wusste gar nicht das es die auch als Aufnäher für Hosen gibt.
Er kam also her und begrüßte uns. Augenblicklich hörten alle 10 Menschen am Tisch auf zu tanzen und beäugten ihn. Mir war klar das würde wohl ein langer Abend werden.

Er stellte sich neben die Bierbank und ich bot ihm einen Platz an. Doch den wollte er nicht haben, er erklärte mir und meiner Schwester: „Meine Hose ist aus den 70er Jahren, ein Einzelstück. Man kann diese Hose nicht waschen und darum bleibe ich hier stehen und passe auf das kein Fleck auf die Hose kommt.“
Wir schauten uns verdutzt an und ich wusste gar nicht, wie ich mit verhalten sollte. Ich wollte ihn ja nicht einfach ignorieren, aber ich konnte jetzt auch nicht wirklich etwas mit ihm anfangen, wie er da so leuchtend sein persönliches 70er Jahre Revival feierte.

Es war ein sehr gezwungener Abend denn er war wirklich sehr darauf bedacht seine Hose nicht zu ruinieren und als wir alle den Berch verließen fing er zu allem übel auch noch an „Jeanny“ von Falco zu singen. Mir war das so peinlich das ich am liebsten davon gelaufen wäre.
Ich brachte ihn zum Zug und er schien sich bestens amüsiert zu haben, ich hingegen war froh das dieser Outfit-Schon-Abend vorbei war.

Ich ging zu meinen Freunden und ein Bekannter fragte mich: „Seit wann hast du einen Schwulen besten Freund?“ Ich musste laut lachen und setzte mich mit meiner Jeans an den Bordstein, grinste meine Schwester an, legte meine kopf an ihre Schulter, und sagte: „Auf welcher Seite der Anstalt sitzen wir zwei eigentlich?“

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *