Nasendusche und andere Katastrophen

image

Nicht immer bleibt es nur einem Date, manchmal entwickelt sich etwas daraus und wir haben die Hoffnung auf ein Happy End. Wir kommen ein Stück in das Leben des anderen und lernen so seine Eigenheiten kennen. Das dieser Mann ein kleiner Hypochonder war, war mir von Anfang klar, aber mir war nicht bewusst, welche Ausmaße das annehmen würde.

Als ich das erste Mal bei ihm zuhause war, sah ich einen Schuhkarton voller Medikamenten. Ich wunderte mich schon etwas, aber uns allen ist ja das Phänomen „Männerschupfen“ durchaus bekannt. Er erklärte mir etwas von geschwächtem Immunsystem und er Winter war so hart und er braucht Vitamine usw. Überhaupt hatte er recht komische Ansichten vom Leben. Er war Lehrer und brauchte viel Zeit für sich. Immer wenn wir spazieren waren, musste er sich erst mal ausruhen weil er so Platt war. Meine Kinder mochten ihn sehr, was eigentlich der Hauptgrund war warum ich es versuchen wollte.

Er lebte mit 37 immer noch bei seiner Mutter. Sie hatten ein tolles Haus, aber er entschied sich im Keller zu hausen. Er hauste wirklich dort. Von der Decke Platze die Farbe und auf dem komischen roten Teppich stand ein rosa Sofa. Keine Ahnung von Einrichtung dieser Mann. Das war aber alles nicht wirklich ein Grund den Kontakt zu ihm abzubrechen, dafür sorgte ein anderes Ereignis.

Ich war bei ihm, die Kinder waren bei ihrem Vater und wir hatten Zeit für ein entspanntes Wochenende zu zweit. Es war ein warmer Sommertag und wir wollten erst einen ausgedehnten Spaziergang machen und danach gemeinsam kochen. Er wohnte direkt am Kanal und wir liefen den kleinen Feldweg hinunter, um dort entlang zu laufen. Da nieste er schon das erste Mal. Wir liefen weiter und er zweite und dritte Nieser folgte. Er schaute mich an und meinte: „Oh Gott dieser schreckliche Heuschnupfen. Ich kann unmöglich weiter laufen, wir müssen sofort nach Hause.“ Ich fragte mich, was an drei mal Niesen so schlimm war, hatte aber keine Lust auf Diskussionen und ging mit ihm nach Hause.
Zuhause angekommen begannen wir zu kochen. Ich stand da schnitt die Tomaten für den Salat als er abermals Niesen musste. „Oh nein, am Ende werde ich richtig Krank“ , meinte er. Ich muss was tun. Er holte seinen Medikamenten-Schuhkarton und kramte darin herum. Plötzlich zog er einen blauen Becher raus und erklärte mir: „Das ist meine Nasendusche, die spült jetzt alle Bakterien aus meiner Nase und ich werde nicht krank.“ Ich fand das ja schon ein bißchen ekelig, aber dachte mir „wenn er´s braucht“

Er füllte Wasser in den Behälter, tat ein Pulver dazu, beugte sich über Spüle und rotze voll hinein. Wir kochten gerade, da lag das Essen daneben. Man rotzt doch nicht in die Spüle, während die Freundin kocht. Ich war so angewidert. Und nachdem das eine Naseloch gespült war, kam das nächste dran. Ich stand nur noch ungläubig daneben und wusste nicht mehr was ich sagen sollte. Ein großer, dunkelhaariger Mann stand gebeugt über eine Küchenspüle und machte eine Nasendusche. Stellt euch das bitte mal bildlich vor.
Ich war davon ausgegangen er geht ins Bad mit seiner Nasendusche und macht die Tür zu. Aber das ich jetzt Zeuge dieser Aktion werden musste war mir dann doch etwas zu viel.
Ich bin ein sehr toleranter Mensch und bin sehr geduldig, aber was zu viel ist, ist zu viel. Ich wusste mir nicht anderes zu helfen als laut loszulachen und fragte ihn, ob der denn noch ganz richtig im Kopf wäre. In diesem Augenblick wurde mir klar, das er wohl nicht der Mann fürs Leben ist und das man nicht alles Mitmachen muss nur um eine Beziehung zu haben.

Meine Schwester konnte diese Geschichte gar nicht glauben als ich sie anrief und ich hörte während des Gesprächs ihren Freund laut im Hintergrund lachen. So was passiert echt nur mir….

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  1. ahahahaha 😀 Oh Gott 😀 Na, was für ein Glück taugen solche Männer, wenn schon nicht für eine zukunftsweisende Partnerschaft, so doch wenigstens für witzige Blogposts! 😀 Auf das der holden Weiblichkeit Männer solcher Couleur erspart bleiben mögen! 😀
    (Wundert mich unter den Umständen übrigens nicht, dass er noch bei Muttern wohnt…wobei ich mich schon frage, was zuerst war…Huhn oder Ei? Aber diesen tiefenpsychologischen Ansatz werd ich lieber mal gleich im Keim ersticken… 😀 )

  2. Ohmannnnn, ich komme hier von einem Artikel zum nächsten Artikel immer mehr ins Lachen (Schmunzeln kann man leider nicht mehr sagen). Aber dieser hier war der Beste bisher….leider gibt es solche Männer tatsächlich. Ich bin gespannt, wie es weitergeht, werde Dich mal irgendwie abonnieren (wenn ich es finde).

    LG Ivi

  3. O man, ich habe schon Bauchschmerzen vor Lachen… 😀 Wie ekelhaft ist das denn? Wie kommt Mann auf so eine Idee? BAH…
    Da fällt mir ein, ein Kumpel von mir hat auch einen widerlichen Tick. Der guckt sich nach dem Nase schnauben immer seinen Rotz ausgiebig an und philosophiert darüber.
    Männer können echt merkwürdig sein!

    Liebe Grüße,
    Stil-Helferin Jessi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *