Der Verkupplungs-Versuch

image

Meine beste Freundin ist wirklich einer der tollsten Menschen die ich kenne. Ich kann mich immer auf sie verlassen und sie war schon in so manchen schweren Stunde für mich da. Ich weiß, sie möchte nur mein bestes und gehört zu den Menschen auf der Welt, die mir mein Glück in der liebe zu 100% gönnen würden. Warum sie aber verkupplungsverbot von mir bekommen hat, erfahrt ihr heute.

Es war ca eine Woche vor meinem 32 Geburtstag. Ich hatte für diese Nacht so eine richtige Mädels Nacht geplant. Erst Pizza und Hugo bei mir und danach in die Stadt auf eine 80er-Party und tanzen gehen. Also wie gesagt ein paar Tage vor diesem Ereignis rief sie mich an: „Ich war gestern auf einer Feier und da habe ich jemanden kennengelernt. Der wäre perfekt für dich. Ich habe ihn gleich in die Disco eingeladen, dann könnt ihr euch kennenlernen.“ Ich freute mich total, da sie mich ja so gut kennt wie sonst kaum jemand. Den Nebensatz „Ich war zwar ziemlich betrunken und weiß nicht mehr genau wie er aussieht.“ , überhörte ich. Immerhin war sie ja seit 2 Jahren mit mir auf der suche nach dem perfekten Mann und kannte meinen Männergeschmack sehr gut. Meine Neugier war geweckt.

Ich konnte meine Vorfreude schwer für mich behalten und erzählte meiner Schwester davon. Auch sie kennt mich ziemlich gut und sie kannte vom sehen her auch den Mann, den meine Freundin als mein Blind Date auserkoren hatte. Sie fing schon breit das grinsen an als ich es ihr erzählte und meinte nur: „Ich will ja niemanden zu nahe treten und ich weiß ja nicht was Angi da gesehen hat, aber den willst du eh nicht.“ So ganz langsam kam in mir ein kleiner Zweifel auf, wenn meine Schwester das sagt, dann könnte da was dran sein. Aber ich wollte mir nicht reinreden lassen und beschloss mir mein eigenes Bild zu machen. Immerhin war es eine Chance.

Also kam mein Geburtstag, meine Mädels kamen zum Essen, brachten mir Blumen und Badeschaum mit. Wir tranken einen Hugo nach dem anderen und fuhren gegen 22 Uhr bestens gelaunt mit dem Bus in die Disco. Dort gönnten wir uns erst mal einen Tequila und hatten alle wahnsinnig viel spaß. Ich hatte mich extra schick gemacht, immerhin wollte ich auf den Mann ja einen guten Eindruck machen. Dann wurde es 23 und der besagte Mann kam. Meine Freundin sah ihn zu erst und alles was sie sagte war:
„Oh Gott, Chris es tut mir sooo leid.“ Sie hielt sich die Hände vors Gesicht und eine andere Freundin fing schon das lachen an.
Ich drehte mich um und konnte nicht mehr sagen als: „Angi, ich hasse ich dich. Warum tust du mir das an!“

Da stand ein Mann, der alles war, was ich nicht wollte. Etwas ungepflegt, schiefe Zähne und hatte schon leicht etwas von einem Bauerntrampel. Er kam gleich auf mich zu, schüttelte mir freudig die Hand und stellte sich vor. Ich meinte zu ihr: „Du und ich, Tequila, JETZT!!!“ Wir gingen an die Bar, um zeit zu gewinnen und sie musste sich eingestehen, dass sie an dem Kennenlernabend mit diesem Mann wohl betrunkener war als es ihr bewusst war. „So hässlich hatte ich ihn gar nicht in Erinnerung“, entschuldigte sie sich.
Da kam er auch schon an die Bar und legte sofort seinen Arm um mich: „Na möchte das Geburtstagskind was trinken?“ meinte er fröhlich und ich wollte mal wieder nicht unhöflich sein und bejahte dies. Meine Freundinnen um mich herum konnten nur noch lachen. Sie erkannten meine verzweifelten Gesichtsausdruck und das ich am liebsten davon gelaufen wäre. Ich musste irgendwann einfach mitlachen und ich glaube, der arme Mann wusste so gar nicht, was so lustig war. Als er dann auch noch unbeholfen anfing gegen den tackt der Musik zu tanzen war er gar unten durch. Ich wollte ihn nicht ganz auflaufen lassen und bot ihm an mit ihm noch mal an die Luft zu gehen und sich ein wenig zu unterhalten. Da erzählte er mir dann das seine erste Frau seine große liebe gewesen wäre und das nur auf der suche nach einer alternative wäre, denn an sie käme eh keine andere ran.
Nun, plötzlich hatte ich kein schlechtes Gewissen mehr ihm gegenüber, er nannte mich „eine Alternative“. Das möchte natürlich jede Frau gerne sein, die alternative zur Vorgängerin. Ich beschloss zu meine Mädels zurück zu gehen und ihn einfach zu ignorieren, da machte meine Freundin mir ein Geständnis: „Ich habe ihm deine Handynummer gegeben.“ Ich liebe meine beste Freundin über alles, aber an diesem Abend hätte ich sie echt erwürgen können.

Er schrieb auch tatsächlich noch ein paar Mal, naja ein paar Mal mehr und wollte immer essen gehen. Aber ich hatte leider so gar kein Interesse an diesem Mann. Ich schrieb es ihm mehrfach und irgendwann gab er dann auf. Meiner Freundin tut die ganze Sache heute noch leid, aber sie hält ihr versprechen ganz fest: Keine Verkupplungsversuche mehr!!!

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  1. Bestimmt konnte der Ärmste so gar nicht verstehen, warum Frauen sich nicht damit begnügen können, „Alternativen“ zu sein *LOL* Erst tat er mir leid, danach nicht mehr 😉
    Liebe Grüße
    Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *