Nicht immer sind die Männer schuld

image

Nicht immer sind an meinen schlechten Dates die Männer schuld, manchmal liegt es auch einfach an mir. Es sitzt bestimmt gerade ein Mann da und sagt: „Man diese rothaarige damals, das war ein ganz schön verrücktes Date.“

Also da war dieser tolle Mann. Wir telefonierten jeden Tag und zwar ziemlich lange. Wir verstanden uns blendend und von den Fotos her fand ich ihn toll. Groß, dunkelhaarig, ziemlich gepflegt und gut gestylt. Es war ein Mann zu dem ich aufschauen konnte. Ich bewunderte ihn richtig und war vor diesem Date wahnsinnig aufgeregt.
Ich weiß noch, ich habe mich 5 mal ungezogen und war immer noch nicht zufrieden. Die Sonne schien in mein Schlafzimmer, es war ein wunderschöner Sommerabend und ich fühlte mich einfach nur Fett. Kennt glaube ich jede von uns.
Ich entschied mich dann für ein weißes Kleid und weiße viel zu hohe Pumps, weil ich fand, dieses Kleid kaschiert optimal meinen Bauch.

Um 19 Uhr holte er mich ab und wir wollten Pizza essen gehen. Wir war so aufgeregt, dass ich nicht wusste, was ich erzählen sollte und irgendwie wollte ich ihn beeindrucken. Also redete ich ganz viel wirres Zeug, ich denke im Nachhinein das es ich wohl angehört haben muss wie ein Verkaufsgespräch für meine Person.

Wir saßen dann beim Italiener draußen und bestellen Pizza und ein Glas Wein. Ich konnte nur leider vor lauter Aufregung nichts essen. So kam die Pizza und ich stocherte darin herum. Später sollte mir diese Tatsache noch zum Verhängnis. Er erzählte lauter interessante Dinge, er hatte wahnsinnig viel erlebt im Leben. War geschieden, hatte ein Kind, war selbstständig, hatte viele Freunde, war viel unterwegs. Mein Leben kam mir neben seinem so klein und unbedeutend vor. Und wieder versuchte ich mich interessanter zu machen, als ich war. Das muss ziemlich nach „Teenager“ geklungen haben.

Nach dem Essen, also nach meinen rumgestocher und seinem Essen schlug er vor, ob wir nicht spazieren gehen wollten. Ich schlug den See der direkt vor meiner Haustüre war, denn ich hatte ja weiße High Heels an, die waren nicht gerade gut zum spazieren gehen geeignet. Er kam dann auf die Idee bei mir eine Flasche Wein und eine Decke mitzunehmen und sich an den See zu setzten. Ich war begeistert, wie romantisch. Außerdem konnte ich mich bei der Gelegenheit gleich noch umziehen.

Also fuhren wir zu mir. Während er im Wohnzimmer wartete stand ich abermals ratlos vor meinem Kleiderschrank und zog ein Outfit nach dem anderen raus. Ich hörte nur aus dem Wohnzimmer: „Geht’s dir gut? Was machst du denn so lange?“ Ich hatte vor lauter umziehen total die Zeit vergessen. Schnell schlüpfte ich ins nächst Beste und begann denn Wein und zwei Becher einzupacken. Und weil ich keine Kinder Playmobil Plastikbecher nehmen wollte, aber auch keine echten Weingläser, beschloss ich kurzerhand die Helene Fischer Becher vom Konzert einzupacken. Sagt nichts, ich weiß es im Nachhinein selbst. Also liefen wir mit Wein, Decke und Helene Fischer Bechern zum See.

Unter einem großen Baum breitete er die Decke aus und wir setzten uns. Er schlug vor wir könnten doch Musik hören und was machte ich schon wieder? Ich schlug ihm vor auf Spotifii das neue Sarah Connor Album zu hören.
So da saßen wir, Wein aus dem Helene Becher und Sarah aus dem Handy. Nicht zu vergessen das ich vorher nicht richtig gegessen hatte. Er musste noch ein ganzes Stück nachhause fahren und so schenkte er mir immer kräftig nach. Ich merkte ziemlich schnell wie der Wein mir zu Kopf stieg und er hatte glaube ich keine Lust mehr auf mein Gekicher. So beschlossen wir nach Hause zu laufen, was mir mit leichten Koordinationsproblemen ziemlich schwer fiel.
Vor meiner Tür war der Alkohol dann ganz in meinem Körper verteilt und ich redetet noch mehr verrücktes Zeug als vorher eh schon.
Als er sich verabschiedete verkündete ich ihm noch aus heiterem Himmel, das er nicht mehr mit zu mir in die Wohnung dürfe, weil ich nicht so eine bin.

Ich würde sagen, an diesem Tag habe ich alles falsch gemacht was Frau wohl nur falsch machen kann. Ich bin immer dafür zu sich selbst zu stehen, aber ich habe an diesem Tag gelernt das man nicht mit aller Gewalt versuchen sollte den anderen zu beeindrucken, das geht nicht gut. Ich bin wohl rüber gekommen wie eine Tussi mit zu hohen Schuhen, obwohl ich das gar nicht bin.

Ach ja, am nächsten Tag schrieb er mir überigens eine Whats app, das der Funke bei ihm nicht übergesprungen sei und ich muss ehrlich sagen, ich kann es ihm nicht mal verübeln.

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

  1. Verdammt! Obwohl mir bewusst war, wie die Geschichte ausgeht, hoffte ich bis zum Schluss, dass es noch ein Happyend wird.

    Deine Geschichten sind sehr unterhaltsam, mach weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *