Der Film Kuss

image

Heute mal wieder eine Geschichte von Oliver, ihr wisst schon, das ist der Mann für die außergewöhnlichen Dates. Er hatte sich auch nach dem 4. und 5. Date immer noch nicht entzaubert. Ihr wisst schon keine komische Weltanschauung oder unerfüllbare Ansprüche an eine Frau. Dieser Mann war einfach auf eine bezaubernd, verrückte Art er selbst. Mit seiner manchmal verrückten Art und seinem Humor machte er es mir ziemlich einfach ihn zu mögen.

Es war die Nacht die vor Weihnachten und ich fühlte mich wahnsinnig einsam, da meine Kinder bei ihrem Vater waren. Er hatte eigentlich auch keine Zeit, da er seiner Tochter ein Weihnachtsgeschenk bringen wollte. Als er mich kurz anrief um Hallo zu sagen merkte er sofort meinen Kummer und schlug vor ich könne doch mitfahren. Wir machten aus das ich in Café warten würde, während er bei seiner Tochter war und er mich dann wieder abholen würde.
In diesem Augenblick war ich ihm so dankbar, das er mich in dieser Nacht nicht alleine ließ und wir einen Kompromiss gefunden hatten uns zu sehen. Außerdem profitierte er ja auch davon den er musste die lange Autofahrt nicht alleine auf sich nehmen. Während wir also diese lange Fahrt starteten, kam mir ein schrecklicher Gedanke: Ich kannte diesen Mann ja gerade mal ein paar Dates. Was wäre, wenn er mich einfach in diesem Café sitzen lassen würde und mich einfach nicht mehr abholen würde. Ich sagte ihm das sofort und er grinste nur und meinte mit seinem verschmitzten Lächeln: „Könnte schon passieren, also benimm dich. Dann nehme ich dich vielleicht wieder mit nach Hause.“ Ich musste lachen, denn das war ziemlich blöder Gedanke.

Er setzte mich ab um seine Tochter zu besuchen und ich trank meine Kaffee und ich muss euch sagen das meine Sorge vollkommen unbegründet war. Nach etwas über einer Stunde war er wieder da und holte mich ab. Wir fuhren zurück und während der Fahrt nahm er das erste mal meine Hand. Fast so wie früher im Kino zu Teenager Zeiten, ganz verstohlen und schüchtern.
Wir grinsten uns an und ich hatte das Gefühl, er fuhr extra langsam damit diese Fahrt nicht so schnell zu Ende ging. Wir wollten beide noch nicht nach Hause und mit zu mir nehmen wollte ich ihn nicht, immerhin kannte ich ihn noch nicht richtig. Da kam er auf die Idee irgendwo stehen zu bleiben, aber er wollte es besonders gut machen.
Wir fuhren an einen See und das er weg um den See nicht befahrbar war störte ihn in diesem Augenblick reichlich wenig. Er fuhr bis zum Wasser hinunter, denn es war ja bitter kalt draußen und wir konnten nicht spazieren gehen und uns auf eine Bank setzen.

Da standen wir also, im Auto direkt am Wasser. Der Vollmond spiegelte sich im Wasser des Sees und irgendwie war dieser Augenblick mehr als Perfekt. Wir saßen uns gegenüber und keiner sagte etwas. Er schaute mir tief in die Augen und sein Gesicht kam immer näher. Als seine Lippen meine berührten schlug mein Herz bis zum Hals und merkte er war mindestens genauso aufgeregt wie ich. Wir küssten uns bestimmt ewig aber ich hatte das trotzdem das Gefühl, es war zu kurz. Er schaute mir immer wieder tief in die Augen und Mondschein konnte ich erkennen wie wunderschön sein Gesicht war. Ich streichelte mit der Hand über seine Wange und die Bartstoppeln und er küsste mich wieder.Ich hätte in diesem Augenblick nichts lieber getan und wäre an keinem anderen Ort der Welt lieber gewesen. Es war einer dieser wenigen perfekten Augenblicke im Leben.
Ich legte meinen Kopf auf seine Schulter und er meinte nur: „Wow!!“ Keiner sagte weiter etwas und wir schauten noch lange den Mond an, bevor er mich nach Hause fuhr.

Vielleicht erwarten wir manchmal vom Leben zu viel. Das war ein Abend mit dem nicht gerechnet hatte. Vielleicht mögen manche von euch denken, das es wie in einem kitschigen Liebesfilm klingt, kann sein. Für mich war es einfach eine Autofahrt mit Ende auf einem Feldweg am See. Kein spektakuläres essen, kein besonderes Event, kein großer Aufwand. Wir waren an diesem Abend zwei Menschen die gemeinsam Zeit verbringen wollten und eine Weg fanden Zeit füreinander er zu finden. Ich würde auch in nachhinein an diesem Abend keine Sekunde ändern wollen und ich habe gelernt das es nicht auf den Menschen ankommt mit dem man Zeit verbringt dann werden die Kleinigkeiten im Leben zu etwas ganz besonderem. Die Augenblicke, in denen wir vom Leben am wenigsten erwarten, werden manchmal zu den magischsten.

Jetzt fragen sich bestimmt alle wieder was aus Oliver wurde, aber das ist wieder eine andere Geschichte….

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  1. Ich finde solche Momente, in denen es sich einfach so ergibt wesentlich romantischer und wertvoller, als künstliche Dates in vermeintlich romantischen Restaurants oder erzwungen romantische Momente und Gesten.
    Wieder einmal zeigt sich: It’s the little things… :)

    Bin gespannt, was ihn ins Aus katapultiert hat…Schreib mal schneller 😛 😀 #Scherz

    LG Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *