Ein Fotograf, ein Parkticket und Globulis

photographer-868106_1920

Heute habe ich wieder mal ein Date für euch. Wir hatten schon ein paar Mal telefoniert und mir viel am Telefon schon auf das er nicht der gesprächigste war. Aber ich dachte mir: naja ich rede recht viel, vielleicht könnte es passen, wenn jemand ehr still ist. Außerdem gab er sich echt mühe, muss ich sagen. Er schrieb jeden Morgen und fragte abends wie mein Tag war. Und obwohl mir mein Bauch schon sagte das es nicht passen wird, beschloss ich, mich mit ihm zu treffen.

Er kam von etwas weiter weg und wir verabredeten uns am Bahnhof. Da ging es schon los, 18 Uhr war ausgemacht und um Punkt 18 Uhr bekam ich eine Nachricht: „Ich komme ein paar Minuten später, es ist so viel Verkehr.“ Na gut, zu spät kommen ist ja eigentlich ein No-Go aber weil er Bescheid gesagt hatte, beschloss ich zu warten. Aus den paar Minuten war mittlerweile eine halbe Stunde geworden. Ich schrieb meiner Schwester genervt eine Whats App und meine Füße waren schon Eisklötze, als mein Handy klingelte. Er war dran und seine Frage bringt mich heute noch zum Schmunzeln:“Ich stehe jetzt am Parkplatz. Brauche ich ein Parkticket?“
Wie aus der Pistole geschossen kam meine Antwort: „Woher soll ich das wissen, musst halt mal lesen was auf dem Automaten steht!“
Was glaubt der gute Mann denn bitte? Das ich vor dem Date sämtliche Parkzeiten in Erlangen auswendig gelernt habe um ihm diese Frage zu beantworten?
Kleinlaut antwortete er: „Na gut, ich lese mal.“
Oh, lesen kann er also, gut zu wissen…

Als er dann eine geschlagene halbe Stunde zu spät kam gingen wir eine Pizza essen. Da fiel mir auf, dass dieser Mann die soziale Inkompetenz in Person war. Er konnte mir nicht in die Augen schauen. Sein Blick war beim Reden ständig wo anders. Dauernd knubbelte er an seinen Fingern, spielte am Bart oder fuhr sich durch die Haare.
Als er zur Toilette ging kam er mit klatsch nassem Gesicht wieder. Ich fragte gar nicht nach.

Wir führten das Übliche kennenlern Gespräch und er begann über sein anstrengendes Leben zu jammern. Er war Fotograf und hielt mir einen Vortrag darüber das er eine Frau bräuchte die nicht eifersüchtig ist. Er zeigte mir auf dem Handy einige seiner Fotos. Die waren schon echt gut muss ich zugeben. Es waren viele Aktfotos dabei, aber sehr ästhetisch. Das wäre auch kein Problem für mich gewesen. Allerdings beklagte er sich am laufenden Band, wie viel Arbeit das alles wäre. „Fotos bearbeiten ist ja soooo anstrengend.“ „Es ist ja soooo schwierig gute Fotos zu machen.“ Augen auf bei der Berufswahl, kann ich da nur mal wieder sagen. Warum jammern ständig alle über ihren Beruf? Kann ich nicht so ganz verstehen.

Irgendwann kam dann die Frage auf, warum unsere letzten Beziehungen gescheitert waren. Seine Geschichte passte so dermaßen zu ihm, das es mich echt zum Schmunzeln brachte. Seine Ex hatte ihm immer Globulis in sein essen gemischt, als er das merkte hätte er die Beziehung sofort beendet. Gut das er dauernd aus dem Fenster schaute als er das erzählte, denn ich konnte mein grinsen nicht zurück halten. Irgendwie passte diese schräge Frau zu diesem komischen Kerl. Wie er das erzählte, dabei nervös durch die Haare fuhr und mir nicht in die Augen schauen konnte. So total paranoid. Ich musste mir bildlich vorstellen, wie sie in der Küche stand und aus der Tasche die Kügelchen zog, um sie ihm in seine Sojamilch zu mischen. Er hätte ja schon bemerkt, dass etwas mit ihm nicht stimmte, aber das sie ihn so manipulierte und ihm heimlich Globulis gab, das wäre wohl ein Schock für ihn gewesen.
Ich muss ja sagen, es gibt schon auch komische Frauen.
Wieder fuhr er sich durchs Haar und ging zum gefühlten 100. Mal auf die Toilette. Wieder kam er mit nassen Gesicht zurück und wieder wollte ich gar nicht fragen.

Ich beschloss, das Date jetzt und hier abzubrechen. Höflich sagte ich: „Ich bin müde, lass uns gehen.“ Er zahlte und wir gingen zum Auto. Er fand das Date gar nicht so schlecht, aber mir war klar das es kein Zweites treffen geben würde. Dieser Mann schien schon irgendein Problem zu haben und mir wurde mal wieder klar das Genie und Wahnsinn ziemlich nah beieinander lagen, denn seine Fotos liebe ich immer noch.

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *