Single im Advent

img_9460

Es gibt Phasen im Leben da ist es gar nicht schlimm alleine zu sein und es gibt Phasen da ist es besonders blöd Single zu sein. Die Adventszeit gehört für mich definitiv dazu. Es wird draußen kälter und man macht es sich mehr in der Wohnung gemütlich. Da wäre es manchmal schon schön wenn jemand da wäre der sich zu mir aufs Sofa kuschelt.

Verliebte Menschen auf dem Weihnachtsmarkt, Pärchen, die Hand in Hand durch frisch gefallenen Schnee schlendern und solche, die es sich zu Hause gemeinsam auf dem-Sofa gemütlich machen, Kerzen anzünden, während draußen leise die Flocken fallen… Stopp!
Wir sollten sofort damit aufhören, uns sehnsüchtig solchen Bildern hinzugeben. Und uns mal ganz kurz klarmachen, dass Pärchen sich gerade im Weihnachtsstress besonders oft streiten. Dass unterm Tannenbaum gern mal freudige Erwartung in große Tristesse umschwenkt. Und dass das weihnachtliche Schlendern im Schnee mit Glitzer und Liebesglück zu 99 Prozent in der Werbung und höchstens zu einem Prozent im echten Leben stattfindet. Höchste Zeit also, diese Phantasien mal hinter sich zu lassen und ganz entspannt an sich selbst zu denken.

 

Sich selbst etwas gutes tun

Jetzt ist Zeit für unser persönliches Verwöhnprogramm. Koch dir dein Lieblingsessen, nasch die allerbesten Pralinen, leg eine Weihnachts-CD auf.  Vielleicht schaut ihr eine DVD mit eurem Lieblingsfilm an, oder du machst einen ausgedehnten Schnee-Spaziergang und genießt die Stille und die Lichter in den Straßen. Das macht den Kopf garantiert frei. Genießt das Alleinsein ganz bewusst, freut euch über ein paar freie Tage, entspannt ausgiebig, und seid neugierig auf das, was das neue Jahr bringen wird – an aufregenden Momenten, spannenden Erlebnissen und neuen Chancen.

Wir haben das Geld das andere für ihre Partner ausgeben im Geldbeutel übrig und das sollten wir nutzen, und zwar nur für uns. Wir sollten uns etwas gönnen das wir schon lange wollten und uns selbst beschenken. Wir wissen schließlich selbst am besten was uns gefällt und immerhin bleiben uns hässliche Geschenke und Enttäuschungen unterm Baum erspart. Wer möchte sch0n hässliche Unterwäsche oder einen fetten Klunker der gar nicht zu unserem Stil passt?

Die Situation annehmen

Die meisten von uns haben eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie ein perfektes Weihnachtsfest auszusehen hat: Schön soll es sein, glanzvoll, ein Tag, an dem einfach alles stimmt – vom Weihnachtsessen über die Deko bis zu den Menschen, die mit uns feiern. Leider übersehen wir dabei etwas Entscheidendes: Unser Bild vom vollkommenen Weihnachtsfest stammt aus unserer Kindheit. Damals sorgten unsere Eltern dafür, dass wir ein schönes Fest erleben. Sie besorgten die Geschenke, schmückten die gute Stube und applaudierten, wenn wir Weihnachtsgedichte aufsagten. Heute, als Erwachsene, müssen wir einsehen, dass sich der Zauber von Weihnachten nicht von allein einstellt. Wir müssen selbst die Verantwortung dafür übernehmen, dass wir ein glückliches Weihnachtsfest erleben.

Statt das Alleinsein als Bürde zu betrachten, können wir  es auch als Bereicherung sehen – alles eine Frage der Einstellung! Erkenne die positiven Seiten deiner Situation, genieß den Umstand, dass du keine Kompromisse machen musst – auch nicht an einem Fest wie Weihnachten. Du kannst dich voll und ganz auf dich selbst konzentrieren und musst nur tun, was DIR gut tut. Wer weiß, ob du im nächsten Jahr noch die Gelegenheit dazu hast?

Es spricht auch nichts dagegen,  einige Tage der Weihnachtszeit allein zu Hause zu verbringen, sofern es eine bewusste Entscheidung und nicht Schicksalsergebenheit ist. Dann kann man die Stille und Besinnlichkeit der Tage gut für eine Art innere Einkehr nutzen. Wann hat man schon im Alltag die Gelegenheit, sein Leben Revue passieren zu lassen? Habe ich meine Ziele erreicht? Bin ich zufrieden mit meinem Leben? Was kann ich ändern? Wie fange ich das an? Wem das dann doch zu besinnlich ist, der kann sich einfach darüber freuen, dass endlich mal Zeit ist, all die Bücher  zu lesen, die sich im Lauf des Jahres angesammelt haben.

Mir hat das leben immer wieder gezeigt das alles eine Einstellungssache ist und wir die wahl haben wie wir mit einer Situation umgehen. Auch wenn es sicherlich bessere Zeiten zum allein sein gibt als die Adventszeit, hat es doch auch positive Seiten. Wir müssen nur Lernen sie zu sehen. In diesem Sinne allen Singles: Habt eine ruhige, wundervolle Adventszeit.

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  1. Wahre Worte…hätte ich vor 10 Jahren diesen Artikel schon gebrauchen können 😉 Aber es ist wie es ist, man sollte immer das Beste daraus machen. Ich habe auch als Single (mitKind) schon bewußt Weihnachten allein begangen, weil ich es wollte. Dafür den Jahreswechsel mit vielen Freunden :)

    Ich wünsche Euch 3 eine wunderschöne Vorweihnachtszeit und einen friedvollen 1. Advent.

    LG Ivi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *