Nur Kumpels!?!

love-1142633_1280

Endlich hat sich mal ein Mann getraut seine Erfahrung mit Frauen aufzuschreiben. Vielen Dank an Sascha. Da sehen wir mal das wir Frauen manchmal genauso schräg drauf sind wie die Männer 😉 

 

Vor einiger Zeit meldete sich eine Bekannte wieder bei mir. Sie Bekannte zu nennen klingt irgendwie nicht ganz richtig, denn wenn die folgende Geschichte ein wenig anders verlaufen wäre hätten wir durchaus eine gemeinsame Zukunft haben können. So haben wir im Grunde nicht mal eine gemeinsame Vergangenheit.
Wir lernten uns Anfang des Jahres kennen als ein Kumpel und ich uns zu einem gemeinsamen Lauf trafen. Sie wollte an dem Tag eine Runde mit dem Rad drehen und uns dann zweimal treffen und uns aus dem Rucksack heraus versorgen. Da ich den Kumpel das letzte Mal vor längerer Zeit getroffen hatte und er da noch in Begleitung einer anderen Frau war, war ich entsprechend enttäuscht als sich herausstellte, dass sie wohl seine Freundin war. Als er sie irgendwann beiläufig küsste schoss mir nur ein „Schade eigentlich“ durch den Kopf. Damit war sie für mich aber dann auch erstmal abgehakt.
Nichtsdestotrotz verstanden wir uns auf Anhieb und machten unsere Scherze mit und über den Kumpel. Nach der mehr oder weniger erfolgreichen Trainingseinheit ging ich duschen und wir saßen bei Kaffee und Kuchen in der Küche.
Als ich dann irgendwann wieder daheim war, stellte ich die obligatorische Freundschaftsanfrage bei Facebook. Für beide war es wohl mehr eine Art „Sammeln“ denn so wirklich Kontakt hatten wir erstmal dennoch nicht. Warum auch? Sie war ja die Freundin meines Kumpels. Die Zeit verging, ich trennte mich in der Zwischenzeit von meiner Frau und wurde in eine der vielen Singlegruppen bei Facebook eingeladen. Irgendwann traf ich dann dort auf sie, also sie sich quasi als Single anpries. Ich war etwas verwundert aber kommentierte ihren Beitrag scherzhaft. Es gab da bei unserem ersten Treffen eine Art running Gag, weil die Cola die sie uns brachte logischerweise nicht mehr kalt war, wie auch nach ein paar Stunden im Rucksack…
Wir fingen an uns ein paar Tage zu schreiben, wollten uns irgendwann mal zum Radfahren bei ihr treffen und verloren uns wieder ein wenig aus den Augen.
Soweit so gut. Irgendwann schrieb sie mich dann doch wieder an und diesmal schrieben wir uns länger. Nach ein paar Tagen waren wir soweit, dass es quasi keine Stunde gab in der wir nicht irgendwie schrieben, Sprachnachrichten schickten oder dann auch telefonierten. Wir verstanden uns prächtig und stellten fest, dass wir beide recht angetan von einander waren und das schon bei unserem ersten Treffen. Mittlerweile gingen die Unterhaltungen schon in eine konkrete Richtung und wir führten „Vertragsverhandlungen“ wie wir es scherzhaft nannten, sprich wir besprachen wie wir uns jeweils eine Beziehung vorstellen würden, was uns wichtig wäre und was wir erwarteten. Was blieb war die große Distanz zwischen uns, aber wir waren durchaus bereit es dennoch zu versuchen. Falls wir uns bei unseren ersten „richtigen“ Treffen dann auch in echt so sympathisch waren wie virtuell.
Unser Treffen verschob sich immer wieder, entweder hatte ich die Kinder oder wir beide andere Termine. Dann war sie krank und wollte die Kinder bzw. mich nicht anstecken. Nach einiger Zeit hatten wir ein Wochenende im Auge an dem wir es tatsächlich schaffen sollten uns zu sehen. Die Vorfreude war entsprechend groß, versteht sich. Vor unserem Treffen wollte sie sich noch mit einem Kumpel übers Wochenende treffen um die Tage auf dem Rad zu verbringen. Der Termin stand wohl schon eine Weile fest und ich dachte mir nichts dabei, zumal sie mir mehrfach versicherte, dass er nur ein Kumpel sei.
Obwohl wir die Wochen zuvor quasi 24 Stunden am Tag in Kontakt standen, brach dieser an dem Wochenende mehr oder weniger abrupt ab. Ich versuchte mir nichts dabei zu denken, erinnerte mich immer wieder an ihre Worte. Irgendwann erkundigte ich mich dann aber doch mal wie es ihr ging und erhielt ein „das läuft hier alles anders als geplant, bin total durcheinander…“ zurück. Was das bedeutete war mir sofort klar, der Kumpel war kein Kumpel mehr.
Das war zugegebenermaßen ein ziemlicher Schlag, zumal ich als recht eifersüchtiger Mensch dieses Mal echt versucht hatte das gelassen zu sehen und keinen Betrug zu wittern. Warum sollte ich eine mögliche Beziehung aber auch mit Misstrauen beginnen?
Wir telefonierten die Tage danach noch lange und es flossen auf beiden Seite reichlich Tränen. Sie habe mir nicht weh tun wollen, sehe aber die Chance bei ihm, dass er der Richtige sei um eine Familie zu gründen. Bei mir war das ja ausgeschlossen, zumindest was weitere eigene Kinder angeht. Ich sagte ihr, dass ich keinen weiteren freundschaftlichen Kontakt, den sie halten wollte vertragen würde. Ich könne das so nicht und würde Abstand von ihr nehmen. Sie könne sich aber melden wenn sich an ihrer Situation etwas geändert hätte.
Nach einer Weile meldete sich sie sich dann auch plötzlich wieder und wir begannen wieder recht zwanglos zu schreiben. Als sie mir dann irgendwann ein Foto aus der Sauna schickte, stellte ich kurz klar, dass sie das bitte auch nur weiter tun solle, wenn sie wieder Solo wäre. Es stellte sich heraus, dass der ehemalige Kumpel sich dann doch der Sache nicht mehr so sicher war und sie Ablenkung suchte. Nach meinen klaren Worten schlief der Kontakt wieder langsam ein, da hätte ich wohl eher als Trostpflaster dienen sollen, schätze ich. Darauf hatte ich aber ehrlich gesagt keine Lust und so schlief der Kontakt wieder ein.

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *